keramikfrühling velten. 2018

ute safrin




POMONA, 8 Variationen, 2015, Material: Terrakotta, kalt bemalt, Höhe ca. 55 bis 60 cm
KERAMIKfrühling, Velten, 21.- 22. April 2018, Gärtnerhof Velten

"Ute Safrin zeigt 8 verschiedene stehende weibliche Figuren, die 2015 für eine Ausstellung im Pomonatempel auf dem Pfingstberg in Potsdam, aus Ton modelliert wurden. Zu sehen sind verschiedene Variationen zum Thema, in denen die Suche der Bildhauerin und ihre Vorstellungen eines zeitgemäßen Bildes der Göttin der Baumfrüchte vorgestellt wird.

„Aber wer war Pomona?
Ovid erzählt ihre Geschichte in den Metamorphosen. Sie war in Rom die Göttin der Baumfrüchte.“(1) Der Gott Vertumnus hält um ihre Hand an. Aber sie lehnt ab, beschäftigt sich lieber mit ihren Früchten. Versuche sie umzustimmen, scheitern, bis sich der Gott in eine alte Frau verwandelt. Ihre Argumente stimmen Pomona um.

„Als Interpretation fiel mir ein: Als Baumgöttin, die die Ernte des Jahres einholt, ist sie eine Göttin des Reichtums, der Fülle ebenso wie die Göttin, die um die Vergängnis weiß. Die Früchte, die sie erntet, tragen Spuren davon – das alte barocke Thema – auf berühmten Stillleben Breughels, van Kalfs zeigen Früchte in den üppigen Schalen mal ein Wurmloch, eine faulende Stelle ect. – eben dieses Memento mori – das auf unsre und aller Dinge Sterblichkeit verweist. Pomona weiß darum – und nimmt in der Gestalt der alten Frau dieses Wissen als zu ihr gehörend an.“(2)

Zitate 1 und 2: Ute Eckenfelder, Schriftstellerin Text zur Ausstellung im Pomonatempel



aktuell

biografie

werkauswahl

unterricht

home